Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vortrag und Gespräch mit Ulrich Schürmann (GCJZ) und Christian Sekula (Künstlerkolonie)

Helene Jacobs – Widerstandskämpferin

Jacobs war im Dritten Reich Sekretärin eines jüdischen Patentanwaltes und seit 1934 Mitglied der Bekennenden Kirche. Sie schloss sich einer Gruppe um den Juristen Franz Herbert Kaufmann an, die seit 1940 half, dass jüdische Verfolgte untertauchen und das Land verlassen konnten. Jacobs versteckte aus christlich-sozialer Motivation heraus einige Menschen in ihrer Wohnung, bis sie 1943 denunziert und anschließend zu Zuchthaus verurteilt wurde. In der Bundesrepublik Deutschland arbeitete Jacobs als Beamtin im Entschädigungsamt in West-Berlin und wurde dort 1963 strafversetzt, weil sie sich zu sehr für die Antragsteller eingesetzt hatte. Jacobs war seit der Gründung 1949 Mitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin. Sie wurde von der Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte
unter den Völkern geehrt. Sie verstarb 1993 und wurde auf dem Waldfriedhof Dahlem beigesetzt. Ihr Grab ist seit 2004 als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet.

Die Künstlerkolonie am Breitenbachplatz, erbaut 1927-1929 als soziales Projekt für Kulturschaffende, besteht aus drei Häuserblocks rund um den heutigen Ludwig-Barnay-Platz. Diese wurde bereits kurz nach ihrer Fertigstellung zum Wohnort bedeutender Persönlichkeiten des Kulturlebens der Weimarer Republik und bildete ein ganz spezielles Bohemé in Berlin Wilmersdorf welches weltweit Strahlkraft hatte.

Einlass nur nach Anmeldung bei der GCJZ. (Begrenzte Teilnehmerzahl, GCJZ-Mitglieder werden bevorzugt)