55 Jahre

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.
 

Am Mittwoch, 1. Dezember 2004, ab 18.00 Uhr, fand in der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28-30, 10117 Berlin, im Großen Saal in Anwesenheit zahlreicher prominenter und anderer langjähriger Freunde des christlich-jüdischen Gesprächs die Festveranstaltung anläßlich des 55. Jahrestages der Berliner Gesellschaft für Chrsitlich-Jüdische Zusammenarbeit statt.

Begrüßung
Dr. Hermann Simon, Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Stellv. Jüdischer Vorsitzender der GCJZ in Berlin e.V.

Grußwort des Vorstandes
Barbara Faccani, Stellv. Evangelische Vorsitzende der GCJZ in Berlin e.V.

"Die Möhrings und die Weltlingers"
Eine Szenische Lesung von und mit Ulrich Werner Grimm
auf der Grundlage des Projekts "Spuren des Nationalsozialismus - Eine Gedenktafel für Familie Möhring" von und mit der Klasse 11/3 des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums Berlin-Pankow unter Leitung ihrer Klassenlehrerin Frau Karin Manns
.

Centrum Judaicum

Die christliche Familie Möhring versteckte von 1943 bis 1945 das jüdische Ehepaar Grete und Siegmund Weltlinger. Siegmund Weltlinger (1886-1974) gehörte am 24. November 1949 zu den Gründungsmitgliedern der Berliner Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Zwei Jahrzehnte war er erster Jüdischer Vorsitzender und, nach Ernst Reuter, zweiter Ehrenpräsident der Berliner Gesellschaft. Er war Abgeordneter der CDU im Berliner Landesparlament und dessen Alterspräsident sowie Stadtältester. Auf dem Friedhof der Jüdischen Gemeinde in der Heerstraße befindet sich sein Ehrengrab.

Presseinformation: