Albrecht Goes
(22. 3. 1908 - 23. 02. 2000)

Pfarrer, 
schwäbischer Lyriker, Erzähler und Essayist

Buber-Rosenzweig-Medaille

Geboren 1908 in Langenbeutingen 

Priesterseminar Schöntal und Urach; Theologiestudium am Tübinger Stift und in Berlin; 1930 Pfarrer in Unterbalzheim; 1938 Pfarrer in Gerbersheim; 1940-45 Lazartettgeistlicher; 1953 zugunsten seiner Schriftstellertätigkeit vom Dienst beurlaubt; seit 1955 freier Schriftsteller.
Die Berliner GCJZ befaßte sich in ihren Veranstaltungen von Anbeginn an auch mit der Vermittlung von Literatur, die dem interkonfessionellen Gespräch dienen konnte. Zum Beispiel  von Albrecht Goes, einem evangelischen Pfarrer und Autor einer Mitte der 50er Jahre vielbeachteten Novelle mit dem Titel "Das Brandopfer". Aus ihr las der Schriftsteller in der Jahresauftaktveranstaltung 1979 in der Berliner GCJZ. 
Bereits zur Eröffnung der Berliner "Woche der Brüderlichkeit" am 4. März 1956 hatte Albrecht Goes den Festvortrag "Wo ist Dein Bruder?" gehalten.

Bücher von Albrecht Goes:

Aber im Winde das Wort. Prosa und Verse aus zwanzig Jahren, Frankfurt am Main 1963 

Das Brandopfer. Erzählung (erschienen 1954)

Das Brandopfer (Lernmaterialien), Stuttgart 

Das Brandopfer. Erzählung (Lernmaterialien), Frankfurt am Main

Das Löffelchen (erschienen 1963)

Gedichte, Frankfurt am Main 1953

Unruhige Nacht (erschienen 1950)

Unruhige Nacht (Lernmaterialien, erschienen 1988), Ditzingen 

Dichter und Gedicht. Zwanzig Deutungen (erschienen 1994), Frankfurt am Main

Dunkle Tür, angelehnt. Gedanken an der Grenze des Lebens (erschienen 1997) 

Das Erstaunen. Begegnung mit dem Wunderbaren (erschienen 1998)

Leicht und schwer. Siebzig Jahre im Gedicht (erschienen 1998), Frankfurt am Main 

Mit Mörike und Mozart. Studien aus fünfzig Jahren (erschienen 1991), Frankfurt am Main 

Vierfalt. Wagnis und Erfahrung (erschienen 1993), Frankfurt am Main 

Albrecht Goes/Theo Sorg: Das Evangelisch-Theologische Seminar Urach 1818-1977
(erschienen 1991), Metz

Quellen, die nicht versiegen (erschienen 1980)
 Foto: 1956, Archiv Familie Goes (mit freundlicher Genehmigung)