Nachhören: Rabbiner-Brandt-Vorlesung mit Prof. Dr. Christoph Markschies

Von | 2022-01-03T12:51:29+01:00 3. Januar 2022|Videothek|

Die Rabbiner-Brandt-Vorlesung mit Prof. Dr. Christoph Markschies am 3. November 2021 in Stuttgart zum Thema “1.700 Jahre schöne, aber auch schreckliche Jahre? Kritische Anmerkungen zum Jubiläum 1.700 Jahre Jüdisch-Christliche Beziehungen in Deutschland“ können Sie ab sofort auf dem DKR-Youtube Kanal anschauenProf. Dr. Markschies ging am 3. November 2021 der Frage nach, wie man angemessen das Jubiläum einer Antwort aus der Kanzlei des Kaisers Konstantin an die jüdische Gemeinde der römischen Kolonie feiern könne, auf deren Gebiet heute die Stadt Köln liegt. Er erinnerte daran, dass schreckliche Pogrome das jüdische Leben in Köln schon in der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts beendet haben und es erst zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts wieder begann. Darüber hinaus sei es keineswegs selbstverständlich, dass es nach 1945 in Köln und anderswo wieder begonnen hat, nach der schrecklichsten aller Katastrophen. Das Gedenkjahr „1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“, das gleichzeitig auch 1.700 Jahre Christlich-Jüdische Beziehungen markiert, sollte dazu genutzt werden, an alle Facetten des jüdischen Lebens zu erinnern, aber auch dafür zu sorgen, dass die nächsten Jahrhunderte jüdischen Lebens in Sicherheit und Selbstverständlichkeit möglich sind.

Im Anschluss an die Vorlesung diskutierte Prof. Markschies mit Dr. Michael Blume, Beauftragter des Landes Baden-Württemberg gegen Antisemitismus, unter anderem darüber, ob man neue Kommunikationswege gehen sollte, wenn man mehr Menschen für den christlich-jüdischen Dialog gewinnen möchte.

Die Grußworte sprachen Isabel Fezer, Bürgermeisterin Referat Jugend und Bildung sowie Evangelische Vorsitzende und Sprecherin der GCJZ Stuttgart sowie Pfarrer Friedhelm Pieper, Evangelischer Präsident des DKR. Daniel Kempin, Kantor des Egalitären Minjan der Gemeinschaft liberaler Juden innerhalb der jüdischen Gemeinde Frankfurt/Main, begleitete den Abend musikalisch.

Die Aufzeichnung der Rabbiner-Brandt-Vorlesung 2021 können Sie sich hier anschauen: https://youtu.be/dSSRFWoFyac