Buchempfehlung: Hebräische Perlen der Torah: auf Deutsch erklärt

Von | 2022-01-28T08:25:19+01:00 18. Januar 2022|Presse-Archiv|

Bis heute sind viele hebräische Kommentar-Perlen der Gelehrten Israels aus 2500 Jahren noch nicht ins Deutsche übersetzt worden.
Rabbiner Dr. Joel Berger, Landesrabbiner Württembergs a.d. Buchbesprechung: „Das Werk von Ari Lipinski, eine „Auslese origineller Bibelauslegungen“ ist in vielerlei Hinsicht und ohne Übertreibung als bahnbrechend zu bezeichnen. Rabbiner und jüdische Gelehrte verfassen ihre bibelwissenschaftlichen Werke zumeist für fortbildungswillige Personenkreise, die in der Tora bewandert sind. Doch Ari Lipinski nimmt interessierte Juden und Nichtjuden in sein Blickfeld sowie alle, die Interesse am jüdischen Wissen, Denken und am jüdischen Schrifttum zeigen.
Es ist beeindruckend, dass jemand, der kein professioneller Religionswissenschaftler ist, es vermag, so kundig und fundiert die Heilige Schrift und ihre Auslegungen einem breiten deutschsprachigen Publikum verständlich, deutlich und mit klaren Aussagen versehen näherzubringen.
Lipinski führt in diesem wunderbaren Werk viele eminente Kommentatoren auf und erläutert ihre Ausführungen präzise. Unter den zahlreichen Exegeten ragt der portugiesisch-jüdische Philosoph des 15. Jahrhunderts Don Jizchak Abarbanel hervor.
Zahlreiche Notizen, Fußnoten, Bildillustrationen klassischer und moderner Maler oder die Faksimile der vielseitigen und farbenfrohen israelischen Philatelie kommen allen Schichten der Leserschaft zugute. Die Darstellungen der Briefmarken des Staates Israel, werden nicht nur philatelistisch bewanderten und Interessierten Lesern Vergnügen bereiten, sondern lassen erkennen, wie prägnant die Lehren aus der Tora durch die künstlerisch ausgestalteten Briefmarken verkündet und verbreitet werden.
Bereichert wird Lipinskis Werk durch präzise Beschreibungen der Bäume und Pflanzen der Bibel mit ihren hebräischen und auch lateinischen botanischen Namen, sowie den relevanten Bibelstellen.
Traditionelle und gesetzestreue Schrifterläuterungen lassen oft vermuten, dass sie wegen des Bildverbotes mit Illustrationen zurückhaltend sind oder diese ganz meiden. Nicht so bei Ari Lipinski. Er verwendet ein breites Spektrum von unterschiedlichen Illustrationen aus verschiedenen Epochen und mannigfachen Illustratoren. Ganz besondere Aufmerksamkeit verdient der für die heutige, meist säkulare Leserschaft breit ausgearbeitete Anhang, der eigentlich weit mehr als ein Anhang ist: Nicht nur wegen der besonderen Ergänzungen, sondern wegen der lehrreichen Formen der verschiedenen Erläuterungen.
Es ist zu hoffen, dass es dem kundigen Autor vergönnt sein wird in gleichem Maße die weiteren Bücher der Tora zu erläutern und zu unserer Bereicherung zu veröffentlichen.“
Weitere Erklärungs-Perlen der Torah-Kommentare großer Gelehrter wie z.B. Raschi (11. Jhd. Worms), Ibn Esra (11. Jhd., Spanien), Maimonides / Rambam (12. Jhd. Ägypten) oder Nachmanides / Ramban (13. Jhd. Spanien, Palästina), werden mit wunderschönen Bildern illustriert. Auch zahlreiche Zitate anderer Gelehrter aus der Neuzeit wie z.B. S.R. Hirsch bis zu Martin Buber und Franz Rosenzweig werden den Lesern und Leserinnen wie in Gesprächsform vorgestellt.
Ari Lipinski präsentiert eine umfangreiche Serie besonderer Erläuterungen illustriert mit wunderschönen Bildern: Eine Übersetzung der hebräischen Namen der 54 Wochenabschnitte, die 70 biblischen Namen des Ewigen, eine Übersetzung der hebräischen Namen der Bücher der Bibel, eine übersichtliche Erklärung der Torah-Quellen jüdischer Feiertage sowie eine Liste der hebräischen Namen der Bäume und Pflanzen der Bibel und vieles mehr…