Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Im Gespräch mit Eva Schloss: Am 27. Januar 1945 befreite die Sowjetische Armee ca. 7.000 Häftlinge aus dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Unter ihnen waren die 15-jährige Eva Geiringer und ihre Mutter Elfriede. Der Vater und der Bruder überlebten den Krieg nicht. Die Familie stammte aus Wien und war nach dem Anschluss Österreichs in die Niederlande emigriert. Zwei Jahre nach der Besetzung des Landes durch die Deutschen taucht die Familie unter. Im Mai 1944 werden sie verraten, von der Gestapo verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Eva Schloss engagiert sich seit vielen Jahren als Zeitzeugin gegen das Vergessen. Zum 76. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz berichtet sie über ihr Leben – ihre Kindheit und Jugend, die Zeit im Versteck, über Monate voller Schrecken im Lager, den Tag der Befreiung und ihr Leben danach. Das Gespräch mit Aubrey Pomerance, Archivleiter des Museums, wurde wenige Tage zuvor online zwischen London und Berlin geführt und wird am 27. Januar erstmalig gezeigt.

https://www.jmberlin.de/zeitzeugengespraech-eva-schloss